Gregor Bohnensack - Schlößer

Performer und Coach
 

Categories

Letztes Feedback

Meta





 

Über

LEBENSLAUF

1957 in Hamm geboren...

 

1979-82 Studium der Sozialpädagogik in Münster    

mit dem Schwerpunkt Ästhetik und Kommunikation,  

vor allem Theaterpädagogik...

 

1983-84 Anerkennungsjahr bei der Stadt Münster (Jugendarbeit)...

 

1987-89 Projektarbeit bei der Kulturkooperative   

Münster e.V.: „Förderung und Entwicklung von       

Eigeninitiative bei Arbeitslosen durch Kulturarbeit“...

 

Seit 1990 freiberufliche Tätigkeit als Schauspieler   

und Rezitator, u.a. beim Transittheater...

 

Seit 1992 verheiratet mit Angelika

Schlößer...                      

 

1993 Geburt der Tochter Eva (Vaterzeit)...

 

1994 - 99 Fortsetzung der Theaterarbeit...

 

Seit 1999 Lesungen und Musik-Performances     

(unter anderen mit Thomas Schnellen und Thomas

König...)

 

Seit 2003 Kursleiter für Kreatives Schreiben an

Volkshochschulen (Münster, Hamm, Essen,       

Bottrop und Osnabrück,) und konfessionellen

Trägern (u. a. Kath. Bildungswerk Mülheim an der

Ruhr)...

 

Seit 2011 Kursleiter „Lesen und Schreiben“

(auch mit elektronischen Medien) für Menschen mit   

Behinderungen, Ev. Fabi Münster und

Caritasverband Warendorf...

 

Seit 2015 im

Wuppertaler Improvisations Orchester (WIO)...

 

Von 2015 – 2018 hauptamtlich für die

Heilpädagogische Hilfe Osnabrück im Projekt

„Osnabrück inklusiv“ tätig ...

 

Von Mai 2019 - April 2020 bei Westfalenfleiss,

Münster, im Ambulant Unterstützen Wohnen

(AUW) beschäftigt...

 

Ausbildung zum Coach (Abschluss 2019) im            

Haus Ohrbeck (Georgsmarienhütte)

 

KONTAKT

 

Email: g.bohnensack@web.de

Fon: 017663847100

oder 0251 /524216

 

Alter: 64
 


Werbung




Blog

Hecken - Performance

 

Etwas aushecken

Etwas an einem warmen Sommerabend im Jahr 2020 aushecken

Am Aasee in Münster

Mit Instrumenten improvisierend sich im Grün  verstecken -

Mit dabei

Aus Bielefeld

Frank Ay

 

 

 

 

Rosemarie Trockel

Es geschah an der Hecke von Rosemarie Trockel

In jenem Corona Sommer

Als das Virus uns

eine Verschnaufpause gönnte -

Rosemarie Trockel

Geboren 1952 in Schwerte

Lebt in Köln

Arbeitet in Düsseldorf

Pflanzt 2007 die Hecke

In Münster

Ein Eibenbuschwerk, schön dicht am Wasser

 

 

 

Im Eibenbuschwerk verfängt sich

Der Bassklarienettenton

Rot leuchtet die Kappe

Den Passanten entgegen

Rotkehlchen horchen auf

Und verneigen sich

Vor dem König

Der Besucher kann die Skulptur durchschreiten

Das Werk korrespondiert mit den gegenüberliegenden

Hochhäusern

Es besteht aus "nachwachsendem Material" (Skulptur Projekte Münster, Digitales Archiv)

Die Hecke wird regelmäßig beschnitten, damit "unkontrolliertes Wachstum verhindert" (Archiv) werden kann

 

 

Wohlan - lasst

Die Klangschale ertönen

Zwischen den Trieben ein Bohnensack

Mit seinem unbeschnittenen Schnaufen

Am Arm das Rot-Weiße Band

Langer Atem

Im Corona Land -

Nach der Aktion aßen die Performer

Beim Griechen

Die Kellner trugen wie antike Helden

Wegen der Viren

Visiere

Es gab Lamm

Das unschuldigste

Unter den Tieren

 

 

Texte Gregor Bohnensack

Alle Fotos Paula Ankert

 

 

 

20.12.20 19:07, kommentieren

Unter den Brücken

 

Performance von Susanne Rafael und Gregor Bohnensack: Lesung mit Musik !!!"

Fotos von Johannes Burmeister

 


28.10.20 10:32, kommentieren

Beitrag zur Ausstellungseröffnung

 

Pressebesprechung zur Ausstellungseröffung vom 12. OKTOBER 2020 in den Westfälischen Nachrichten (WN):

 


28.10.20 09:33, kommentieren

Lesung mit Silvia Steinberg und Gregor Bohnensack

WERKSTATTAUFFÜHRUNG

 

 "Lasset die Kinder zu mir kommen -

Religion und sexuelle Gewalt"

am 18.10.2020  in der

Hebammenpraxis Anne Bode

 

In dieser szenischen Lesung geht es um Kinder. Um die Macht über Kinder und den Missbrauch an Kindern. Es geht um Glaubwürdigkeit, also auch um die Frage, ob Kinder Gehör finden. Anhand biographischer Texte kommen Betroffene wie Paul Brune und Marilyn Monroe zu Wort. Den weitgehend unbekannten Westfalen und die berühmte Filmdiva aus Hollywood eint die Erfahrung, ein sogenanntes "Heimkind" zu sein.

Silvia Steinberg und Greger Bohnensack entwerfen ein differenziertes Bild von sexueller Gewalt im religiösen Kontext. Neben den Äußerungen Betroffener werden Lieder, fiktionale Texte und musikalische Miniaturen präsentiert. Collagenhaft verbinden die Akteure Rezitation mit eigenen Beiträgen zum Thema.

Steinberg und Bohnensack verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. 2010, das Ruhrgebiet wird zur Kulturhauptstadt, performen sie auf der A40 Texte von Wilhelm Willms. Zu Karl Leisner und Maria Euthymia gestalten Steinberg/Bohnensack Bühnenprogramme. Für Christoph Schulte im Walde (Westfälische Nachrichten) sind die beiden "Autoren, Performer und Theologen" zugleich.

 

Gregor Bohnensack (1957) ist Sozialpädagoge, Coach und Künstler. Er ist Autor und als Rezitator mit unterschiedlichster Projekten (u a. zu Jürgen Bartsch und Vincent van Gogh) hervorgetreten. Bohnensack hat zahlreiche Schreibwerkstätten in Münster und im Ruhrgebiet angeleitet. In Mülheim an der Ruhr ist er regelmäßig mit Lesungen im Haus Remmen zu Gast. Bohnensack ist Musik-Performer und als Trompeter Akteur im Wuppertaler  Improvisations Orchester . 

Silvia Steinberg (1967) ist Theologin, Gesundheitsberaterin, Trainerin für Kreativität und Ganzheitlichkeit, Coach und Naturführerin. Sie arbeitet freiberuflich in der Aus- und Fortbildung von Pflege- und Betreuungskräften. Steinberg schreibt Geschichten und Lieder und tritt mit eigenen Leseprogrammen auf. 

 

 

23.10.20 17:23, kommentieren

 

Auftritt in Drensteinfurt (Alte Post) am 11.10.2020.

"STUPA"

Ausstellungseröffnung von Luzia Derks

Thomas König am Saxophon,

Thomas Schnellen Perkussion,

Gregor Bohnensack Jagdhorn und Absperrband

 

 

18.10.20 12:44, kommentieren

PERFORMANCE am Wewerka-Pavillion

 Foto Natalie Reineke

 

PERFORMANCE am Aasee (Wewerka -Pavillion), am 26 .Juli 2020 mit:

Thomas König (Saxophon)

Thomas Schnellen (Percussion, Blechblasinstrument)

Michael Kolberg (Elektronik)

Gregor Bohnensack (Blechblasinstrumente und Percussion)

 

----------------------------------------------------------------------------------

 

Regen - ein Sonntag im CoronaModus - immer auf Abstand gehen  - geduldig bleiben - das rot-weiße Band spannen - das Glas reinigen -überall lauert  Ansteckungsgefahr - die Instrumente plazieren - sich einen Raum schaffen (neben Jugendlichen beim Picknick) - die befremdlichen Geräusche der Gitarre (jenseits des Üblichen) - die Zeit beim Blasen nach Atemzügen messen - einen Klangraum definieren - für eine Stunde, am dem Rasen, nicht aufgeben, Maske auf, Maske ab - Spuren im Gras hinterlassen - die Schüssel zum Klingen bringen - dem Virus mit einer Trompete die Stirn bieten, Körper vor Betonfüssen,  in den Verstrebungen - gegen die MetallKonstruktion des Pavillions trommeln - den Klang von Eisen und Stahl prüfen - Singsang vor der Fensterfront - im Innern die Blütenbilder - sich ins Spiel mit dem Instrument versenken - Hört die Glocke!!! - Vernehmt das Saxophon! - Den Regen machen, wie Indianer im Regenwald - Vier ältere Herrn am See, den musikalischen Augenblick beschwörend - Die Maske nie ganz ablegen...

 


13.10.20 12:52, kommentieren